Foren » H0-Modellbahnforum » Digitaltechnik » Digitalisierung Märklin-Loks

Hallo,
ich möchte das erste Mal eine Märklinlok (BR 260 Nr.3141) mit einem Digitaldecoder ausrüsten. Wie gesagt ist es das erste Mal für mich und ich weiss nicht wie ich dieses machen soll. Als Decoder habe ich bereits den Uhlenbrock Intelli Drive Deluxe für Allstrommotoren (Nr. 76200). Kann mir jemand genau die Schritte für den Umbau nennen oder kennt jemand eine anfängerrechte bebilderte Anleitung für den Einbau? Wäre euch super dankbar!!!
PS: Kann mir jemand sagen, welche 3,9uH Drosseln ich genau benötige?

[ Editiert von Stefan73 am 23.01.10 15:34 ]
Liegt denn keine Anleitung bei? Da sollten sich die meisten Informationen schon mal entnehmen lassen.
hallo Stefan,

na ja, meine Empfehlung wäre eine andere!

Die Märklin "Wechselstrom/Allstrommotoren" lassen sich mit einem Decoder, der die Statorspule mit Strom versorgt, betreiben.

Aber es wird keine rechte Freude damit aufkommen. Letztlich gibt das eine "Delta Lok".

Besser wäre es, die Statorspule gegen einen passenden Dauermagneten (Hamo-Magnet, ESU Magnet) auszuwechseln und dann einen Decoder für "Gleichstrommotoren" mit guter Regelung einzusetzen. In Frage kommt auch evt. ein Märklin Umbausatz mit HLA = Hochleistungsantrieb.

Zum Umbau siehe hier

Auch dieser Umbau verwendet einen Dauermagneten.
Kann ich den von mir gekauften Decoder auch mit einem Dauermagneten betreiben? Welche Teile aus einem Decoder benötige ich für den Umbau?

[ Editiert von Stefan73 am 23.01.10 16:22 ]
Dazu sei dir meine Seite ans herz gelegt. Dort habe ich die Ersatzteilnummern in Zusammenarbeit mit Stephan D. und LokShop eK zusammengestellt.
Zitat:

Gepostet von Stefan73
. . . Als Decoder habe ich bereits den Uhlenbrock Intelli Drive Deluxe für Allstrommotoren (Nr. 76200). . . .


Ganz schlecht.

Ein richtige Digitalisierung funktioniert nur, wenn der Motor erst einmal in einen richtigen Gleichstrommotor verwandelt wurde. Alles andere ist halbgares Gemurkse.

Gib den Dekoder zurück, den kann man "richtig" nämlich gar nicht verwenden.

Beherzige die von anderen oben bereits gegebenen Ratschläge zur Information über die Digitalisierung einer antriebstechnisch klassischen Märklin-Lok.

Dazu brauchst Du keinen teuren Märklin-Umbausatz und auch keine teuren Märklin-Teile. Die sind alle eher kontraproduktiiv.

Was Du brauchst:

- einen Dauermagneten für den Motor (Hamo oder preiswerter ESU)

- einen sehr toleranten Dekoder, z.B. ESU V3.0 oder Kühn T125.

Beiden Dekodern ist eine gute Anleitung beigefügt, mit der man nichts verkehrt machen kann.

Und noch etwas: Der Märklin-Motor muß zum Einbau des Dauermagneten ja völlig zerlegt werden. Bei der Gelegenheit sollte man den Motor und das Getriebe tadellos mit Benzin auswaschen, damit das wirklich leichtgängig wird und die Lok später schön langsam läuft. Mit der alten Orginal Märklin-Pampe da drin wird das aber nichts.
Ich verwende ja eine Märklin CS II mit DCC. Kann ich dann auch ein DCC Decoder einbauen? Werde dann mal den Hamo Magneten bestellen und einen ESU Decoder. Habt ihr vll eine Bestellnummer von dem Hamo Magneten? Muss es der V3.0 von Esu sein oder kann es auch ein anderer sein?

[ Editiert von Stefan73 am 23.01.10 22:37 ]
Zitat:

Gepostet von Stefan73
. . . Habt ihr vll eine Bestellnummer von dem Hamo Magneten? Muss es der V3.0 von Esu sein oder kann es auch ein anderer sein?
. . .


Muß V3.0 Multiprotokoll sein. Von der Billigversion ist dringend abzuraten.

Es gibt drei verschiedene Magnete. Welcher reinkommt, hängt vom Motor ab. Mach mal ein Foto vom Motor.


NB: Ich kann Dir einen Vorschlag machen. Wir als Fachwerkstatt bauen Dir die Lok um, dann hast Du eine Vorlage für alles zukünftige. Kostet so um die 70,-€ inklusive beschriebenes Material.
Also habe jetzt das "Set" von ESU für den kleinen Scheibenkollektormotor bestellt. Es beinhaltet den Permanentmagneten, den LokPilot V3.0 Decoder sowie die Entstörteile. Was benötige ich noch außer evtl. neue Kohlen und Schleifer? Was ist mit den Glühbirnen? Können diese bleiben oder müssen diese ausgetauscht werden??
Die können bleiben.
Ich wollte nun neue Kohlen für die Lok bestellen. Die Ersatzteilnummer von Märklin ist 600300. Leider gibt es dieses Ersatzteil nicht mehr. Kann ich auch die Kohlen 601460 nehmen oder welche Nummer muss ich nehmen?
Zitat:

Gepostet von Stefan73
.....
Die Ersatzteilnummer von Märklin ist 600300. Leider gibt es dieses Ersatzteil nicht mehr.
....


Wer erzählt denn so was?!
:ilook:
Der Bürstensatz ist lediglich zur Zeit ab Werk nicht lieferbar.
Jeder halbwegs sortierte Händler hat sie vorrätig.
Zitat:

Gepostet von Stefan73
.....
Kann ich auch die Kohlen 601460 nehmen oder welche Nummer muss ich nehmen?


Nein. Diese sind für die Trommelkollektormotore und passen nicht.

Gruß
Stephan
Schau mal *hier*, ist zwar ein Zimo-Decoder, aber die Arbeiten dürften die gleichen sein. Die Stromaufnahme (Video-Clip 6) messe ich übrigens mangels Messgeräte nicht. Wenn die Lok vorher ohne Mucken analog gefahren ist, dürfte eigentlich nichts der Digitalisierung im Wege stehen.
Ja die Lok ist analog perfekt gefahren nur will ich auch gleich bei der Digitalisierung die Kohlen sowie den Schleifer tauschen. Habe ja nun schon das "Umrüstpaket" von ESU mit dem Permanentmagneten und den LokPilot V3.0 Decoder gekauft. Jetzt muss ich nur noch die Kohlen bekommen. Hoffentlich hat mein Händler die vorrätig. Aber super Videos! THX

[ Editiert von Stefan73 am 24.01.10 16:57 ]
Hallo!

Wenn Dein Händler keine mehr da hat kann er sie auch hier beziehen:
Kahlert-Licht

Gruß
Stephan
Hallo,
ich bin gerade am digitalisieren meiner beiden BR 216 (Nr. 3074, 3075). Hierzu habe ich das Digitalset von ESU (Nr. 52632) mit dem Permanentmagneten 51962 erworben. Dieses Set soll für einen Trommelkollektormotor sein. Laut der Internetseite von Märklin haben beide Loks ein Motorschild 231350 verbaut. Dieses entspricht laut ESU einen Trommelkollektormotor. Jedoch ist der Magnet von ESU zu klein für den Anker... was nun? Ich habe eher das Gefühl, dass es ein großer Scheibenkollektormotor ist

[ Editiert von Stefan73 am 03.02.10 12:52 ]

[ Editiert von Stefan73 am 03.02.10 16:28 ]
Die 3074 und 3075 gab es ausschließlich mit großen Scheibenkollektormotor.

Das war also der falsche Hamo-Magnet.

Wenn Du Dir in Zukunft unsicher bist, was Du für einen Motor in der Lok hast,
schau auf die Webseite von Helmut Kern.

Schau mal hier
Ja aber dann stimmen die Daten entweder auf der ESU Webseite oder in der Märklin Ersatzteilliste nicht...
Die 3074 wurde von 1975 -1991 mit großem Scheibenkollektormotor gefertigt.

Von 1992-1999 wurde die 3074 mit Trommelkollektor gefertigt, meistens wurde dann auch der Glühlampentyp und die Befestigung der Glühlampe geändert.

Ich ziehe also meine Aussage hiermit zurück, daß die 3074 aussschließlich mit Scheibenkollektormotor gefertigt wurde.

Die 3075 gab es wirklich nur mit großem Scheibenkollektormotor.

Leider sind die Märklin-Ersatzteillisten so aufgebaut, daß diese nur den Stand der letzten Fertigungsserie wiedergeben.

Hier rächt es sich, daß Märklin die Artikelnummer nicht bei der Neuauflage geändert hat.

[ Editiert von Dipsy am 03.02.10 17:40 ]
Also habe jetzt inzwischen den Decoder (LokPilot V3.0) und den Permanentmagneten erhalten und eingebaut. Leider läuft aber die Lok nicht. Wenn ich die Lok auf das Programmiergleis stelle, leuchet die vordere Lmape und die Lok summt leise. Auch wenn ich die Lok (natürlich mit der vorher eingestellten Adresse) tut sich nix. Woran liegt das? Das orange Kabel ist am linken Motorausgang, das graue am rechten Motorausgang, das rote Kabel am Schleifer, das schwarze Kabel dient als Masse, das Gelbe ist am hinteren Licht und das weiße Kabel am vorderen Licht. An beiden Motorausgängen befinden sich die beigelegten Widerstände von ESU. Danke für eure Hilfe.
Hallo,
hat keiner eine Idee woran es liegen könnte??
Zitat:

Gepostet von Stefan73
hat keiner eine Idee ...

Ich habe keine Idee, und hatte Glück, weil bei mir ist die Lok anschließend gefahren. Allerdings hatte ich auch die Lampen vorher isoliert und über das blaue Kabel (glaube ich) zurück geführt.

1. Frage: fuhr die Lok vorher ordentlich? Nicht, dass das Problem nichts mit dem Decoder zu tun hat?

2. Vorschlag, wenn Du die Geduld verlierst, weil hier niemand mit Ahnung antwortet: mache die Beleuchtung noch einmal ab und versuche es nur mit den zwei Kabeln vom Gleis zum Decoder und den zwei Kabeln vom Decoder zum Motor. Oder noch besser, mache den Decoder ganz ab und gebe einmal (Gleich-)Strom auf die beiden Kabel zum Motor. Dann müsste die Lok ja ein Stück fahren (so ab 6V auf jeden Fall).

Wie gesagt, ich bin kein Fachmann, dass wäre, was ich jetzt ganz alleine gelassen machen würde. Wenn Du keinen Gleichstrom-Trafo hast (ich weiß, es gibt keine Gleichstrom-Trafos, also einen Trafo mit Gleichstromausgang), müsstest Du auch vier 1.5V-Batterien nehmen können.
Zitat:

Gepostet von Stefan73
Also habe jetzt inzwischen den Decoder (LokPilot V3.0) und den Permanentmagneten erhalten und eingebaut. Leider läuft aber die Lok nicht. Wenn ich die Lok auf das Programmiergleis stelle, leuchet die vordere Lmape und die Lok summt leise. Auch wenn ich die Lok (natürlich mit der vorher eingestellten Adresse) tut sich nix. Woran liegt das? Das orange Kabel ist am linken Motorausgang, das graue am rechten Motorausgang, das rote Kabel am Schleifer, das schwarze Kabel dient als Masse, das Gelbe ist am hinteren Licht und das weiße Kabel am vorderen Licht. An beiden Motorausgängen befinden sich die beigelegten Widerstände von ESU. Danke für eure Hilfe.


Leider fehlt in der Beschreibung etwas:

Die Entstördrossel, die von einer Motorschildschraube zu einer der Bürstenführungen geht, ist immer noch drin.

Und das ist falsch und dekoderzerstörend.
Meinst du die Entstördrossel die zwischen den dem Bürstenpaar angeordnet ist? Die kleine gelbe Enstördrossel? Die ist noch verbaut... Meint ihr der Decoder ist nun defekt?

[ Editiert von Stefan73 am 19.02.10 9:09 ]
Zitat:

Gepostet von Stefan73
Meinst du die Entstördrossel die zwischen den dem Bürstenpaar angeordnet ist? Die kleine gelbe Enstördrossel? Die ist noch verbaut... Meint ihr der Decoder ist nun defekt?

[ Editiert von Stefan73 am 19.02.10 9:09 ]



Evtl.

Und jetzt nochmal ganz genau lesen:

Zitat:

Die Entstördrossel, die von einer Motorschildschraube zu einer der Bürstenführungen geht, ist immer noch drin.


Motorschildschraubesteht da.
Hallo,
nein die Entstördrossel ist nicht mehr vorhanden.
Zitat:

Gepostet von Stefan73
Hallo,
nein die Entstördrossel ist nicht mehr vorhanden.



Und auch sonst keinerlei Verbindung zu diesem Lötanschluß an der Schraube?

Hilfreich wäre mal ein Foto vom derzeitigen Zustand des Motorschilds.

Und ein Foto vom Dekoder und seiner Lagerung.
Hallo,
hier zwei Fotos. Die Kabel sind natürlich noch nicht isoliert und richtig verlegt und der Decoder ist auch noch nicht befestigt. [attach]84487,0e5b82c7cf0f,thumbnail[/attach] [attach]84486,0c2ad94da31c,thumbnail[/attach]
Knips das gelbe raus.
Und wichtig: Beide Bürsten sollten Kohlen sein, die Drahtbürste stört das EMK-Signal des Decoders.
Wo bekomme ich denn die Kohlen einzeln??
Ich habe den gelben Widerstand noch auch entfernt und auch noch mal die Kabel zu den Lampen abgemacht, aber immernoch keine Reaktion. Ich habe inzwischen nochmals alle Lötpunkte erneuert. Jetzt bekomme ich von der CS die Meldung, dass eine Überspannung vorliegt. Was ist denn nun?

[ Editiert von Stefan73 am 19.02.10 15:56 ]

[ Editiert von Stefan73 am 19.02.10 16:57 ]
Hab das Problem gelöst. Hab eine Schraube am Schleifer gewechselt und nun gehts Fehlerfrei!!
Weitere Themen