Foren » H0-Modellbahnforum » Fahrzeugumbauten und Eigenbauten » Piko VT137/185 zum Privatbahn-Modell

Moin,

Ich mag ja Triebwagen... Sofern Sie dem entsprechen, was ich mir als Privatbahner vorstelle.



Pikos VT137/185 kommt dem im DDR-Auslieferungszustand zwar noch nicht sehr nahe, aber wenn man vorhat, ein schönes Privatbahnmodell entstehen zu lassen, dann reichen in meinem Fall wenige Handgriffe & Farbenspiele.

Der T171 der Bremervörde-Osterholzer Eisenbahn sollte es werden. Hierbei handelt es sich um den ehemaligen DB VT 63902 bzw. DRG VT 137 138, der nach seiner aktiven Zeit leider beim Brand des HH-Wilhelmsburger Museums "umgekommen" ist.
Hier mal ein Link zum Vorbild:
http://drehscheibe-online.ist-im-web.de/forum/read.php?17,3701631,3701631#msg-3701631

Warum grade dieses Fahrzeug als Modell? Die Positionen der Fenster des Piko-Modells stimmen exakt, die Säge-, Schmirgel- und Schleifarbeiten halten sich also in Grenzen.



Für das Fahrzeug wurde ein PMT-Antriebssatz mit Bühler-Motor benutzt, der alte Piko-Antrieb flog im hohen Bogen aus dem Fenster. Für gute Fahreigenschaften ist also gesorgt. Der Rahmen erhielt zudem noch Weinert-Puffer, eine Bremsleitung, Kupplungshaken und Waggon-Übergänge.

Der Wagenkasten wurde seiner angegossenen Scheinwerfer beraubt, an den zwei Fronten wurden mit dünnen Profilen die Dachabschlusskanten nachgebildet und auf ein erträgliches Maß gefeilt.

Es wurden Löcher für die Weinert-Scheinwerfer sowie feinere Metallgriffstangen gebohrt und das Modell grundiert. Im Anschluss daran wurde erst der beige Farbton aufgetragen, danach rot.




Das Dach erhielt einen alu-grauen Anstrich, die feinen Abschlusskanten wurden rot, die Zierleiste unter den Fenstern und eine Linie am unteren Rand des Wagenkastens schwarz. Verwendung fanden Weinert-Farben.
Die Lackierung der besagten Profile, die an den Fronten die Dachabschlussleisten markieren, war einfacher als gedacht. Ein leider recht teures Maskingtape aus der Kfz-Lack-Branche leistete sehr gute Arbeit. Hätte ich es früher nach dem Lackieren abgezogen, dann wären die Kanten nicht an mancher Stelle ausgefranst – wieder was gelernt.





In den kommenden Wochen werde ich die Anschriften erstellen lassen.




Viele Grüße,
Carsten
Haaa... Erster ...

Hi Carsten,

dein Triebwagen ist wunderschön geworden, gefällt mir echt super. Die zwei schmale roten Zierstreifen über dem Fensterband unterstreichen sehr schön das Privatbahnflair! :super:

Auch wenn sie hier und dort etwas ausgefranzt sind, das passiert mir auch öfter, kannst du das, wenn du wieder Muse hast mit einem gaaaanz feinen Pinsel (Stärke 1) und Luftanhalten bei Pinseln gut ausbessern. Ich kann hier die Pinsel "Vernissage" (mit Schutzkappe) empfehlen, die gibt es beim Müller und sind nicht so teuer. Die superfeine Spitze des 1er Pinsel ermöglich sehr filligrane Ausbesserungen. Gut gepflegt halten die Dinger ewig.

Hätte es denn von Weinert auch funktionsfähige Lampen gegeben, kenn mich da nicht so aus!?

Jedenfalls könnte ich es mir sehr gut vorstellen, deinen VT als Vorbild für die als nächstes anstehende Umlackierung des VT137 von Liliput zu nehmen. :welcome:

P.S.: Die ML6 hat schon die ersten Farbtupfer bekommen (siehe Bilder)

Grüße

Andi
Hallo Carsten,

sehr schön geworden der Triebwagen.
Beim Vergleich mit dem verlinkten Original ist mir aber aufgefallen, daß die Lokführertüren einen Unterschied zum Modell aufweisen.
Am Modell wird er (Lokführer) es schwer haben den Führerstand zu erreichen, da die Griffstangen auf der Scharnierseite angebracht und somit sinnfrei sind.
Nun solltest du abwägen, welchen Aufwand Du bei der Korrektur wählst. Entweder dem Lokführer gerecht werden und die Griffstange umsetzen oder aber die Scharniere entfernen und neu platzieren, was aber auch mit der Türklinke zusammen passieren müßte.

Nichts für Ungut, trotzdem eine sehr schöne Arbeit. Habe meinen Triebwagen auch die Antriebe von PMT gegönnt. Der Pikoantrieb war ja grauslig.
Derzeit versuche ich mich am Umbau zum Funkmeßtriebwagen der DR. Lackiert ist erschon. Warte nur noch auf die Decals.

Bastelnde Grüße
Hallo Roland,

ja, das mit den Griffen und den Scharnieren ist mir auch im Zuge des Bauens aufgefallen. Allerdings hatte ich keine große Lust dies zu ändern. Mir ging es hierbei nicht um einen sklavischen Nachbau. Vielmehr sollte es eine Fingerübung zum Lackieren werden und mit der bin ich ganz zufrieden.

Viele Grüße,
Carsten :welcome:
Hallo Carsten,

dann ist ja gut. Mich interessiert noch kurz, wie Du die Roten Zierlinien an der Dachkannte realisiert hast.
Mit Edding?
Mit Decal?
Mit Farbe "gespustet ?", natürlich vorher maskiert!
Das Problem mit den Türen liese sich ja lösen, indem man auf der Seite der Türen, an der sich auch die Türdrücker befinden, jeweiles nochmal eine Griffstange pro Seite anbringt. :)
Hallo Roland,

die Zierlinien wurden mit Maskingtape abgeklebt. Im Anschluss bin ich leicht mit unverdünnter Farbe und dem Pinsel drüber.

Gruß, Carsten
@ Roland nochmal...

Ich glaube, nun verstehe ich Deine Anmerkung wegen den Griffstangen erst richtig...:konfus:

Auf der Nicht-Motor-Seite sind die Griffstangen zum Führerstand korrekt. Die Türen schwingen nach Außen in Richtung Fahrzeugende auf, ebenso die Gepäckraum-Türen.
Auf der Motorseite hingegen, da öffnen sich die Türen nach innen - wie die Türen zum Fahrgastraum. Insofern sollte die zur Fahrzeugmitte weisende Griffstange nicht wirklich sinnlos sein, oder? Was ich anhand von Vorbildfotos aus der Zeit nochmal abklären müsste ist Folgendes: Hatte das BOE-Vorbild eine zweite Griffstange links in Fahrtrichtung auf der Motorseite? Hier hatte Piko eine Ausbuchtung für eine Rangierer-Griffstange geformt - ich meine aber, bei der BOE war diese Griffstange nicht mehr vorhanden...
Hallo Carsten,

ich bin nun wirklich kein "Krümelka..er" aber ich meine nur die Tür auf der rechten Seite am Motorende. Bei allen anderen Türen ist es O.K.
Warum das so am PIKO-Modell so ist, entzieht sich meiner Kenntnis.

Bastelnde Grüße

Ronald
Toller Triebwagen! :super:
Hallo Ronald (sorry for that...),

wahrscheinlich hab ich nur ein Brett vorm Kopf, aber ich verstehe noch nicht so ganz, was Du sagen willst. Die in Fahrtrichtung rechte Führerstandstür auf der Motorseite hatte bei der BOE (sofern ich das beurteilen kann) nur eine Griffstange links. Scharniere waren auf der Motorseite immer innen. Werde nachher mal im Archiv blättern...

Gruß, Carsten
Hallo Carsten,

O.K., dann her mit dem Foto.
Macht aber, wenn es sich bewahrheiten sollte, trotzdem wenig Sinn, eine Griffstange "hinter" der Tür zu platzieren. Da stimmst Du mir doch zu oder?
Schau Dir nochmal das dritte Bild von oben an.
Ok, schauen wir nochmal:



Es ist schon klar, dass die Führerstandstür IN den Führerstand klappt und somit die Griffstange durchaus zu erreichen ist?
Hallo Carsten,

der Link auf das Original lies mich meine Beiträge formulieren. Wenn Du Dir nochmal das Foto anschaust, gehen die Führerraumtüren beide nach aussen auf.

Bild aus Drehscheibe-Online.

Und jetzt sehe auch ich, daß es das Nichtmotorende ist. Denn es ist eindeutig kein Motor oder Getriebe auf der Achse zu sehen.
Wenn am Motorende die Türen nach innen zu öffnen sind, macht die Griffstange auch wieder Sinn.
Hatte schon an mir gezweifelt... :danke:

Is aber so.
Motorseite = Türen nach innen
Dienstraumseite = Türen nach außen

Gruß, Carsten
Hallo Carsten !
Prima Arbeit. Gefällt mir sehr. Wo hast Du die Waggon-Übergänge her, kann man die irgendwo bestellen ? Bei mir ist einer abgebrochen und ich suche immer noch nach Ersatz.
Gruß Falti
Hallo Falti,

die Übergänge waren dabei. Dass man sie eventuell nachbestellen könnte, wage ich zu bezweifeln. Vielleicht könnten hier die Übergänge des Liliput-Models helfen?

Gruß, Carsten
Hallo Carsten !
Gute Idee. Wie aber bekomme ich das raus, bevor ich die bestelle ? Oder hat jemand zufällig solch ein Teil und kann das vergleichen ?
Gruß Falti
Vielleicht kann Andi (neuanfang23) mal bei seinem Liliput die Maße nehmen...? ;)
Öhm wie, was, Maße ... ?
Es steht die Frage im Raum, ob die Wagenübergänge des Liliput-Triebwagens an den Piko-Wagen passen würden. Vielleicht kann man da mal die Breite oder so ausmessen...
Kann man :)

12,0 x 7,6 Millimeter
Hallo neuanfang23 !
Hast Du das schon mal gemacht ? Von was sin die Maße ? Nur vom Übergang oder von den Stegen ?
Gruß Falti
Was hab ich schon mal gemacht? Gemessen? Oder was willst du mir damit sagen:frage:
Es war doch die Rede von den Wagenübergängen, den runterklappbaren Blechen, und da sind die Maße der Übergänge von Liliput.
Wie jetzt, die sind beweglich ? Ich kenne nur die alten von Piko und die waren Starr. Hat jemand die Ersatzteilnummer ? Dann versuche ich mal ein Bild zu finden. Deine Maße sind jetzt vom Übergangsblech,richtig ? Dann werd ich mal messen.
Gruß Falti
Japp, die sind beweglich und zum klappen.

Ja, das sind die Maße vom Übergangsblech :welcome:
Hast Du zufällig eine Teilenummer für mich ?
Gruß Falti

[ Editiert von Falti am 17.12.08 3:58 ]
Müsste ich später mal schauen. :)
Hallo,

wollt mal meinen Senf zu den bemalten Puffern geben.
Stand jetz selbst vor dem Problem, wie bekomme ich nen ordentlichen und vor allem gleichmässigen weissen Rand hin!
Hab die Puffer in nen Drehmel gespannt und mit ruhiger Hand, weisser Farbe und nen Pinsel bei ca 6000 U/min mal losgepinselt! Hier mal das Ergebniss. Nicht Perfekt aber ich denke es kann sich sehen lassen! Anzeigen

Mir gefällts! ;)
Also wenn ich das mit dem Rest der Lackierung vergleiche, dann kann ich von "nicht perfekt" wenig entdecken. :super:

Ich frage mich nur, was das mit dem VT-Privatbahn-Umbau zu tun hat... :frage:
Ja, sorry ;)
eigentlich nix.
Ich hab nur auf den ersten Bild den linken Triebwagen gesehen wo die Puffer wahrscheinlich bemahlt worden!
Hab selber erst Freihand so etwas probiert leider ohne Erfolg. Und nen normaler Akkuschrauber dreht zu langsam!
Ach noch was... wenn die Puffer nicht rundlaufen sieht der Kreis auch recht besch... aus. Abhilfe schafft hier mal kurz mit ner feinen Feile an den schnell drehenden Puffer leicht anhalten! So jetz ist Schluss, passt ja net unbedingt hier her! :lol: :lol: :lol:
Gestern Abend, ich hat ein wenig Langeweile, fiel mir der Karton von Revells 130 ins Auge. Auf dem Bild hat die auch schöne weiße Pufferringe. Denk ich mir, da ich die sowieso nicht an die 130 dran machen will, bringste die Decals an die DR 114 und 118. Ich also schön die Puffer der beiden Modell abgezogen, mir ein Stück Styropor mit passenden Löchern drin gebastelt, die Puffer reingesteckt, Schälchen mit Spüliwasser geholt, Pinzette, Schere usw. bereitgelegt und dann hol ich den Decalbogen aus der Packung. Ach nee, sind da garkeine Pufferringe drauf. Warum einfach, wenns auch umständlich geht? Hab ich dann vor lauter "Wut" die 114 betriebsverschmutzt. Dann werd ich wohl heute auch die Dremelmethode nutzen.
Zitat:

Gepostet von 0li
Ich hab nur auf den ersten Bild den linken Triebwagen gesehen wo die Puffer wahrscheinlich bemahlt worden!



Hab ich mal so aus der Bucht gefischt. Der Triebwagen sieht so aus, als wenn die Puffer komplett weiß lackiert wurden und anschließend mit einem Stift ein schwarzer Punkt in die Mitte gesetzt wurde... Auch eine Möglichkeit - wenn auch nicht besonders... :

@Oli: Die Puffer bei Dir sehen echt gut aus!

[ Editiert von Carsten Blanke am 16.12.08 21:23 ]
@ Falti

Also bezüglich der Übergänge ...

Die gibt es nicht einzeln, da muss man einen ganzen Zurüstsatz kaufen, in dem Griffstangen, Leitungen und eben die Übergänge enthalten sind.

Die Ersatzteilnummer wäre:
L51250109

Vielleicht hilf dir das ja weiter :welcome:
Ich Danke Dir.
Werde sie gleich bestellen.
Gruß Falti
Kleine Veränderung:

Die Schlusslicht-Stummel-Attrappen wurden gegen die vorbildgerechten 'Bosch-Schlusslichter mit Blende'-Attrappen ausgetauscht.



Jetzt gehts mir besser... ;)
Hi Carsten ...

Na, es tut sich ja noch noch was bei dir. Immer wieder ein schöner Anblick dein VT.

Mein Sounddecoder für den VT137 ist heute gekommen, jetzt muss ich mal sehen, wie und wo ich den da drin eingebaut bekomme.

Grüße

Andi
Hallo Carsten,

dein Triebwagen gefällt mir sehr gut!

Ich hätte die Übergangsbleche an den Stirnfronten aber doch schwarz gelassen. Ist aber nur mein subjektives Empfinden...

Viele Grüße

Michael
Hallo Michael,

danke für die Blumen. :)
Die Übergangsbleche hat die BOE damals rot lackiert. Ist also durchaus vorbildgerecht.

Schöne Grüße,
Carsten
Moin!

Nach einem Jahr in Betrieb, wurde der T171 endlich mal beschriftet:





Nur der Vollständigkeit halber. Damit wäre dieses Projekt auch endlich abgeschlossen. Eine Patinierung werde ich zu gegebener Zeit anbringen.

Schöne Grüße,
Carsten
Hallo Carsten ...

Ist das wirklich schon ein Jahr her? :frage:

Wo rennt nur die Zeit fin.

Einfach nur schön ist er geworden. Die schwarze Zierlinie hast du auch wesentlich sauberer hinbekommen als ich, trotz des Abklebens.

Beschrifte ist meine VT 4 der "BHL" immer noch nicht, Schande über mein Haupt.
Bei mir wird dann dort stehen:
"Bieberbrunn-Hetzelsberger-Lokalbahn"

Hast du DIN-Schrift verwendet ?

Grüße

Andi
Zitat:

Gepostet von Carsten Blanke
Für das Fahrzeug wurde ein PMT-Antriebssatz mit Bühler-Motor benutzt, der alte Piko-Antrieb flog im hohen Bogen aus dem Fenster. Für gute Fahreigenschaften ist also gesorgt.


Hallo,

habe diesen Thread erst jetzt entdeckt, entschuldige also bitte, dass ich diesen alten Text erst nach einem Jahr ausgrabe (besser spät als nie). Habe ich da irgendwas bezüglich der Motoren verpasst? Die Bühler-Motoren sind doch die, die bei den Liliput (Wien) Modellen verbaut wurden und zu dem schlechten Ruf im Betrieb beigetragen haben? Ich habe selbst drei alte Liliput-Loks, von denen zwei bereits wegen Motorproblemen auf Glockenanker-Motor umgerüstet wurden (was ja für die Laufeigenschaften kein Schaden ist). Sind die heutigen Bühler-Motoren besser?

Gruss
Markus
Jepp Markus,
die heutigen Bühlermotoren sind besser. Selbst Gützold verwendet zum Teil diese Motoren.

Sascha
Moin zusammen,

@Andi: Ich habe die 'DIN1451 Fette Engschrift' benutzt. Das ist jedoch nicht genau die Schrift, die die BOE benutzt hat. Hier verwendete man Schablonen, bei denen mancher Buchstabe aus der Norm fiel... Kommt dem aber sehr nahe, grade bei der Größe.

@Markus: Der hier im PMT-Antriebssatz verbaute Bühlermotor läuft tadellos & ruhig. Er ist ca. von 2004.

Schöne Grüße, Carsten

Edit machte die Rechtschreibung klar...

[ Editiert von Carsten Blanke am 03.11.09 10:47 ]
Hi Casrten ...

Hmm, also die Fette DIN Schrift habe ich nicht, nur die Eng und Mittelschrift. Kannst du mir die vielleicht irgendwie schicken per Mail oder so?

Wäre toll. :welcome:

Grüße

Andi
Weitere Themen